Diese Seite drucken

Ist eine Operation geplant?

Homöopathie vorher und hinterher! Auch dazu rate ich. Man kann die Verträglichkeit der Narkose unterstützen, man kann die Blutungsneigung während der OP mildern, sowie die Schmerzen im Nachhinein, die Narbenbildung und generell die Heilung fördern. Die Narkose kann danach ausgeleitet werden und Beschwerden, wie Übelkeit, Schwindel, Orientierungslosigkeit usw. sind gut behandelbar. Auch Ängste vor der Operation, die selbstverständlich auch unsere Tiere verspüren, können gelindert werden.

Es gibt eine Reihe von Spätfolgen, welche auf eine Verletzung, auf einen Unfall oder auf eine Operation zurück zu führen sind. Manche, vor Allem die körperlichen Beeinträchtigungen, sind meist eindeutig in einen Zusammenhang mit einer vorausgegangenen Verletzung zu bringen. Allerdings gibt es auch mentale Schwierigkeiten, die für den Besitzer nicht immer die Ursache klar erkennen lassen.

Ein Unfall, eine Schocksituation kann zum Beispiel für spätere Ängste sorgen, z.B. Angst vor dem Alleinsein, Angst im Dunklen, Angst in engen Räumen oder die Persönlichkeit verändert sich auffallend. Ein sonst immer ruhiges, friedliches Tier mit viel Kontaktfreude zu Artgenossen oder zu ihren Menschen, wird aggressiv oder zieht sich lieber zurück. Solche Spätfolgen lassen sich auch wieder homöopathisch ausgleichen.



Diese Seite wurde 427 mal angesehen.